Hochschulangebote

Hannoversches Zentrum für Optische Technologien (HOT) Photonik im Schmelzpunkt der Disziplinen

Am Hannoverschen Zentrum für Optische Technologien (HOT) der Leibniz Universität ­Hannover wird der interdisziplinäre Masterstudiengang Optische Technologien koordiniert. Mit Blick auf die „Deutsche Agenda Optische Technologien für das 21. Jahrhundert“ ist es das Ziel, hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte für die gesamte Optik-Branche auszubilden.

Die Optischen und Photonischen Technologien sind eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien unserer Zeit und tragen wesentlich zum technologischen Fortschritt bei. Vom Scanner an der ­Ladenkasse bis zum Einsatz des Lasers in Automobilindustrie, Kommunikationstechnologie, Medizin und den Lebenswissenschaften – die technische Nutzung von Licht gehört bereits heute zum ­Alltag, vielfach in Verbindung mit ­Elektronik.

Optische und Photonische Technologien fassen diese Trends zusammen und nutzen die außergewöhnlichen Eigenschaften des Lichts in der gesamten ­Breite der wissenschaftlich-technischen Möglichkeiten. Sie sind als Querschnittstechnologie einer der Innovationstreiber für die moderne Wirtschaft und Gesellschaft und bilden die Basis für wichtige Entwicklungen unter anderem im Maschinen-, Automobil-, Schiff- und Flugzeugbau, der Mikro- und Optoelektronik, der Licht- und Beleuchtungstechnik sowie der Pharma- und Medizinproduktindustrie.

Masterstudiengang Optische Technologien

Als interdisziplinärer Studiengang ist der Masterstudiengang Optische Technologien nicht primär einer Fakultät zugeordnet, sondern verbindet die Grundlagenkompetenz der Fakultät für Mathematik und Physik mit den Anwendungskenntnissen der Ingenieurwissenschaften. Dies trägt insbesondere dem Umstand Rechnung, dass zukünftiger Fortschritt in Hochtechnologien wie der Optik und Photonik zunehmend die multidisziplinäre Zusammenarbeit erfordert.

An der Leibniz Universität Hannover sind hierfür günstige Voraussetzungen gegeben. Es besteht eine über Jahre gewachsene, besonders enge Zusammenarbeit der grundlegenden und angewandten Fachgebiete. Darüber hinaus existiert mit dem Laser Zentrum Hannover eine Schnittstelle zur Industrie. Die Aktivitäten in Optik und Photonik werden am HOT gebündelt.

Der zweijährige Studiengang wird auf Deutsch und Englisch angeboten und zielt auf Absolventen (Bachelor, Diplom, Staatsexamen) der Physik, des Maschinenbaus, der Elektrotechnik oder vergleichbarer Abschlüsse ab. Er besteht aus Grundlagen- und Wahlmodulen, die individuell auf die fachliche Vorbildung der Studierenden abgestimmt sind. Diese werden durch Laborpraktika, Projektarbeiten, externe Fachpraktika in der Industrie sowie Tutorien zur Vermittlung von fachfremden Schlüsselkompetenzen ergänzt. Der Studiengang wird am HOT koordiniert, das den Studierenden während ihres gesamten Studiums eine fachliche und allgemein studiengangbezogene Beratung anbietet.

Die Studierende können Vertiefungsrichtungen aus folgendem Angebot auswählen: Optische Messtechnik, Lasertechnik, Biophotonik, Technische Optik und Anwendungen im Fahrzeug, Optik in der Produktions- und Energietechnik.

Die Möglichkeit, parallel ein externes Fachpraktikum zu absolvieren, bietet den Studierenden Einblick in industrielle Abläufe. Durch die Vernetzung des HOT und seiner ca. 20 Partnerinstitutionen mit der regionalen und überregionalen Industrie bestehen für die Absolventen nach der Abschlussarbeit sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Forschung und Entwicklung. Weiterhin ergeben sich vielfältige Möglichkeiten zur Promotion an der Leibniz Universität Hannover, auch in Kooperation mit externen Firmen und Einrichtungen.

Bewerbung für den Studiengang

Leibniz Universität Hannover

Immatrikulationsamt

Welfengarten 1, 30167 Hannover

Tel.: +49 511-762 2020 (Servicehotline)

Fax: +49 511-762 3145

Email: studium@uni-hannover.de

www.uni-hannover.de/de/studium/immatrikulation

www.hot.uni-hannover.de

Unterbeiträge zu diesem Artikel
© photonik.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten