Namen & Nachrichten

Photonik 4.0-Forum von Spectaris

Über 50 Teilnehmer erlebten auf dem Photonik 4.0-Forum Referenten, die innovative Konzepte der Lasertechnik in der intelligenten Produktion präsentierten und einen Ausblick auf die Entwicklung der Laserbranche im Umfeld der umfassenden Digitalisierung von Fertigungsabläufen gaben. Dabei standen die Themenschwerpunkte Lasersysteme, Digitalisierung sowie Laseranwendungen im Mittelpunkt der Diskussionen.

 „Wir müssen dem Mittelstand einen einfachen Zugang zu Künstlicher Intelligenz legen. Das ist Aufgabe unseres Verbandes, das muss aber auch Aufgabe der Politik sein“, stellte der Spectaris-Geschäftsführer Jörg Mayer auf dem gemeinsamen Forum des Industrieverbandes Spectaris und der Wissenschaftlichen Gesellschaft Lasertechnik (WLT) klar. KI könnte ein besonderer Treiber sein, um maßgeschneiderte und schnellere Lasertechnologie zu ermöglichen. Auch Professor Thomas Graf von der WLT/Universität Stuttgart ist sich sicher: „Unsere Vision der Digitalisierung kann nur umgesetzt werden, wenn wir Photonik und KI verbinden“. Und Florian Schild, Gründer und Geschäftsführer des Startups boot.AI betonte: „KI braucht die Photonik, beide Seiten können voneinander profitieren.“

Auch die Förderpolitik wurde diskutiert. „Die Photonikförderung der Bundesregierung war immens erfolgreich. Diese legte den Grundstein für die Laserzentren in ganz Deutschland“, sagte Klaus Löffler von Trumpf Lasertechnik. Und Graf ergänzte: „Das Grundlagenwissen ist da, es wäre schade, wenn wir dieses Potenzial nicht für die Industrie 4.0 nutzen würden. Deutschland muss eine Förderung finden, um das Knowhow für die digitalisierte Produktion zu stärken“. Florian Schild plädierte dafür, Synergien zu schaffen und den Fokus nicht nur auf Deutschland, sondern auf ganz Europa zu legen. Nur so könne man der Konkurrenz aus USA und China begegnen. Dass Lasertechnologie ‚Made in Germany‘ weiterhin unangefochten ist, betonte Dr. Reiner Ramsayer von Robert Bosch.

„Ausruhen auf dem Erreichten sei allerdings keine Option. „Auch wenn Laser seit fast 60 Jahren im Einsatz sind, viele Anwendungen bedürfen noch vorwettberblicher Forschung. Nur wenn wir diese Potenziale im Rahmen einer ambitionierten Industrie- und Forschungsstrategie des Bundes erschließen, können wir weiter vorne mitspielen“, betonte Mayer am Ende der Veranstaltung.

von mn

www.spectaris.de

Firmeninformationen
© photonik.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten