OptecNet aktuell

FAQ Laserschutz Muss ein Laser ausgeschaltet werden können?

Eine interessante Frage – und wenn man sie mit ja oder nein beantwortet, folgt natürlich die Frage: Wo steht das?

Tatsächlich sieht die DIN EN 60825-1:2015 in den Konstruktionsanforderungen erst für Laserklasse 3B und 4 überhaupt einen schlüsselbetätigten Hauptschalter (Autorisierungseinrichtung zur Inbetriebnahme) vor. Für alle anderen Lasereinrichtungen gibt es in der Norm dazu keine Angabe. Das bedeutet, es steht weder in der Norm, dass für Laserklasse 1 – 3R ein Hauptschalter explizit vorhanden sein muss, noch dass er nicht erforderlich ist.

Die Frage, ob eine Lasereinrichtung der Klasse 2 oder 3R eine Autorisierungseinrichtung benötigt oder nicht, ist Teil der Risikobeurteilung des Herstellers. Handelt es sich um eine Maschine, können sich aus der Risikobeurteilung gemäß ISO 14118 auch weitere Anforderungen ergeben, zum Beispiel zu Maßnahmen gegen unerwartetes Wiederanlaufen. Die Antwort auf diese Frage kann sich also auch aus der Anwendung anderer Normen ergeben die ebenfalls anzuwenden sind.

Anders ist es bei Lasereinrichtungen die keine Maschinen im Sinne der Maschinenrichtlinie sind. Wenn der Laser bereits Strahlung emittiert, sobald man in das Gerät Batterien einlegt oder den Stecker in die Steckdose steckt, so muss der Hersteller in seinen Benutzerinformationen den Anwender über dieses Risiko aufklären. Besser ist es auch hier einen Schalter zur Inbetriebnahme vorzusehen.

Hat der Hersteller dies nicht vorgesehen, ist der Betreiber gefragt. Er hat das in der Benutzerinformation genannte (Rest-)Risiko am Arbeitsplatz weiter zu reduzieren. Denn hier findet die OStrV Anwendung, die in §7 Absatz 1 fordert, dass der Arbeitgeber Gefährdungen der Beschäftigten auszuschließen oder so weit wie möglich zu verringern hat. Dazu sind die Entstehung und die Ausbreitung künstlicher optischer Strahlung vorrangig an der Quelle zu verhindern oder auf ein Minimum zu reduzieren. Minimierung bedeutet, wenn die Einrichtung nicht benötigt wird, aber Beschäftigte Zugang zu Laserstrahlung oberhalb der Laserklasse 1 haben können, die Einrichtung entweder ausgeschaltet werden oder die Laserstrahlung durch andere Maßnahmen isoliert werden muss.

Eine Autorisierungseinrichtung zur Inbetriebnahme schaltet in der Regel die Spannungsversorgung der Lasereinrichtung. Natürlich kann auch eine Strahlweiche oder ein Shutter die Emission gefährlicher Laserstrahlung verhindern und die gleiche Funktion erfüllen. Um zu vermeiden später durch die getroffenen Maßnahmen selbst zum Hersteller zu werden, sollte sich der Betreiber daher im Vorfeld zu den Abschaltmöglichkeiten/Autorisierungseinrichtungen der Strahlquelle informieren. mn

www.lzh-laser-akademie.de

© photonik.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten