Jeans-Design mit dem Laser

Levi Strauss stellt einen automatisierten Finishing-Prozess für Jeans vor. Die Bearbeitung erfolgt mit einem Laser.

Der Jeanshersteller Levi Strauss & Co hat das Projekt F.L.X. (future-led execution) ins Leben gerufen, das die Jeansverarbeitung in die digitale Ära führt.

Das Finish einer Vintage-Jeans wird zunächst am Computer mithilfe eines Bildbearbeitungsprogramms erstellt und dann vollständig über einen Laserbearbeitungsprozess nach Vorgabe des Designers umgesetzt. Damit entfallen nicht nur zahlreiche manuelle Bearbeitungsschritte, auch der Einsatz von gesundheitsschädlichen Chemikalien wird drastisch reduziert. In weniger als drei Jahren will das Unternehmen vollständig auf gefährliche Chemikalien beim Veredelungsprozess verzichten.

Die bisherige überwiegend von Hand durchgeführte Endbearbeitung, die das getragene und ausgewaschene Designelement einer Vintage-Jeans betont, wird mit dem neuen Laserprozess automatisiert. Die Bearbeitungsdauer reduziert sich von zwei bis drei Jeans pro Stunde auf 90 Sekunden pro Paar.

Die digitale Plattform ist derzeit in einigen Pilotprojekten im Einsatz. Bis zum Jahr 2020 soll sie für die Massenproduktion vollständig verfügbar sein.

Das Unternehmen präsentiert das Projekt und die Laserbearbeitung in einem Video.

von mg

levistrauss.com

© photonik.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten