Namen & Nachrichten

Hochpräzise Komponentenfertigung bei EO

Edmund Optics (EO) setzt Einzelpunkt-Diamantdrehen zur Herstellung diverser hochpräziser optischer Komponenten ein. Die Fertigungstechnik umfasst die mechanische Bearbeitung von Präzisionselementen mithilfe von Drehmaschinen oder anderen diamantbestückten Werkzeugen. Dieses hochpräzise Bearbeitungsverfahren generiert die gewünschten Oberflächenprofile mit einer Genauigkeit im Nanometerbereich.

Genutzt wird das Einzelpunkt-Diamantdrehen zur Fertigung von Off-Axis Parabolspiegeln (OAP), Off-Axis elliptischen Spiegeln (OAE) sowie anderen optischen Präzisionskomponenten aus Metall, Plastik oder kristallinen Materialien. Gefertigt wird in drei Abstufungen: Wellenfrontfehler λ und Oberflächenqualität 80-50, Wellenfrontfehler λ/2 und Oberflächenqualität 60-40 und Wellenfrontfehler λ/8 und Oberflächenqualität 40-20. Eine Oberflächenrauheit (RMS) bis zu 30 Å wird dabei erzielt.

Die Prozessoptimierung ist von großer Bedeutung: Der Datensammlungsprozess während der Inspektion besteht aus der Kontrolle der Oberflächenqualität und Oberflächenrauheit sowie der mechanischen Kontrolle. Als Beispiele zählen hierzu Six Sigma, Lean Management oder die Kaizen-Methode, die zu verkürzten Rüstzeiten, erhöhten Losgrößen und Abfallminimierung führen.

von mg

www.edmundoptics.de

Firmeninformationen
© photonik.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten