Messtechnik

Mit interner Ulbrichtkugel Hochgeschwindigkeits-Transimpedanzverstärker

Der Hochgeschwindigkeits-Transimpedanzverstärker PLL-1701 von Gigahertz-Optik bietet neun lineare Verstärkerstufen mit einer identischen Anstiegszeit von jeweils 16 µs. Der maximale Eingangsstrom beträgt 1 mA und die Ausgangssignale können bis zu ± 5 V betragen. Zusätzlich bietet der PLL-1701 einen einstufigen logarithmischen Verstärker, der laut Hersteller für Anwendungen mit sehr schnellen Dynamikschwankungen, wie schnelle Positionieraufgaben oder gepulste Lichtquellen mit sehr großen Dynamikbereichen, eingesetzt werden kann.

Der Spannungsausgang des Analog/Analog-Modus (AA) eignet sich für die Verwendung mit Oszilloskopen und anderen Geräten zur Datenerfassung. Das Gerät bietet auch einen ADC-Modus (Analogue Digital Conversion), bei dem die Eingangsstromsignale durch den internen Prozessor digitalisiert und über RS422- und USB 2.0-Schnittstellen ausgegeben werden. Die Datenanalyse erfolgt entweder mit der mitgelieferten Anwendungssoftware oder mit dem verfügbaren Software Development Kit (SDK).

Auswertungsroutinen für Flicker-Auswertungen (unter anderem PstLM, SVM, Flickerfrequenz, Flickerindex) sind sowohl in der Software als auch im SDK bereits implementiert und können somit direkt verwendet werden. Daher entspricht der Transimpedanzverstärker den internationalen Standards für Anwendungen der zeitlichen Lichtmodulation (TLM), einschließlich der EU Ökodesign-Richtlinie, CIE TN006:2016 und NEMA 77-2017.

Darüber hinaus verfügt das Gerät über eine integrierte Ulbrichtkugel mit einer InGaAs-Fotodiode mit erweitertem Bereich. Fasern mit FC-Anschluss lassen sich hier direkt anschließen und Leistungen (A/W/nm) im Spektralbereich von 400-1550 nm vermessen. Das InGaAs-Fotodiodensignal kann ebenfalls sowohl im AA- als auch im ADC-Modus ausgegeben werden.

von mn

www.gigahertz-optik.de

Firmeninformationen
© photonik.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten