Messtechnik

Montage von photonischen Bauelementen Hochauflösendes Fotometer

Das neue F-712.IRPx Fotometer von Physik Instrumente (PI) erfasst ohne Umschalten optische Eingangssignale im Wellenlängenbereich von 600 nm bis 1700 nm mit einer Leistung zwischen 230 pW und 1,3 mW. Die Signale werden mit hoher Auflösung in ein präzises, logarithmisches Spannungssignal gewandelt (0,1 V bis 1,6 V). Die Bandbreite beträgt 6 kHz und unterstützt die für hohen Durchsatz optimierten Ausrichtungs- und Scanfunktionen der FMPA (Fast Multichannel Photonic Alignment), Lösungsplattformen und Mikroroboter von PI.

Haupteinsatzbereich ist die Ankoppeloptimierung von Glasfasern/Faserarrays und anderen Bauelementen an photonisch integrierte Schaltkreise (PIC). Abhängig von der geometrischen Position der anzukoppelnden Elemente, ändert sich die Signalstärke. Diese Veränderung wird von dem Leistungsmesser detektiert und dient als Steuergröße für die Positionsoptimierung. Die logarithmische Skalierung des Ausgangssignals ist besonders bei schnellen Scans von Vorteil, da dort die Signalstärke innerhalb weniger Millisekunden um mehrere Größenordnungen schwanken kann. Integriert in die vollautomatischen, optischen FMPA- Alignment-Systeme von PI dient das optische Leistungsmessgerät dazu, schnell das Maximum der optischen Intensität zu finden. Aber auch für viele andere Anwendungen, in denen das zu optimierende Signal als Spannung dargestellt werden kann, ist das neue Fotometer einsetzbar.

Für besonders kompakte Aufbauten und nahtlose Integration in die FMPA-Systeme ist der Leistungsmesser als Zweikanal-Einschubmodul für den E-712-Controller gedacht.

Für unabhängigen Betrieb steht der Leistungsmesser als einkanaliges Tischgerät zur Verfügung, und kann einfach in Eigenaufbauten integriert werden. Der geringe Strombedarf wird über ein Standard-USB-Netzteil abgedeckt.

von mn

www.physikinstrumente.de

Firmeninformationen
© photonik.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten