Komponenten

Lineartische Für den industriellen Einsatz

Die Lineartische der Serie V-412 und V-417 von Physik Instrumente (PI) sind mit speziellen Abdeckungen und seitliche Abdichtungen versehen, die das Eindringen von Schmutz oder heißen Partikel in den Antrieb verhindern. Außerdem sind Spülluft-Anschlüsse vorhanden, mit denen in Kombination mit der Abdeckung ein Überdruck im Gehäuseinneren erzeugt werden kann. Industriegerechte Steckverbinder mit hoher IP-Schutzart und Bajonettverschlüssen sorgen für zusätzliche Robustheit. Durch eine speziell bearbeitete Kante mit einer Parallelität (//) besser als 50 μm zu den Führungen beziehungsweise zur Bewegungsrichtung lassen sich die Lineartische beim Einbau in die Maschine einfach ausrichten.

Bei 116 mm (V-412) oder 166 mm (V-417) Breite beträgt ihre Lastkapazität maximal 400 oder 450 N. Die Stellwege der Serie beginnen bei 52 mm und reichen bis 813 mm. Dabei positionieren die Lineartische mit einer Genauigkeit von wenigen Mikrometern und bieten Geschwindigkeiten bis 2 m/s. Für mehrachsige Anwendungen lassen sie sich einfach miteinander kombinieren.

Die eisenlosen dreiphasigen magnetischen Direktantriebe ermöglichen einen ruhigen Lauf selbst bei niedrigsten Geschwindigkeiten, da keine unerwünschten Wechselwirkungen mit den Permanentmagneten auftreten (Rastmomente). Zudem gibt es keine Vibrationen bei hohen Geschwindigkeiten, und Nichtlinearität im Steuerverhalten wird vermieden. Die Positionserfassung direkt an der Bewegungsplattform verhindert, dass Nichtlinearitäten, mechanisches Spiel oder elastische Verformungen die Positionierung beeinflussen. Die Lineartische können über eine industrielle Ansteuerung von ACS betrieben werden. Unter bestimmten Voraussetzungen lässt sich auch der PI Controller C-891 einsetzen.

Typische Anwendungen sind die Laserbearbeitung, 3-D-Druck, optische Inspektion oder Scanning.

von mg

www.physikinstrumente.de

Firmeninformationen
© photonik.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten