Namen & Nachrichten

Faszination Holografie

Laser Illumination eines der größten einteiligen Hologramme der Welt als Teil der Dausmann Holografie Retrospektive ist im Alten Rathaus in Prien am Chiemsee zu sehen.

Günther Dausmann ist eine bekannte Persönlichkeit in der Welt der Holografie. Seine Karriere von mehr als 40 Jahren wird gekrönt durch viele Preise und Patente für seine Innovationen und Erfindungen innerhalb dieser Technologie. Er war z. B. wesentlich daran beteiligt, ein fälschungssicheres Hologramm für Deutsche Ausweisdokumente zu entwickeln, welches heute fast jeder Bürger bei sich führt. Günter Dausmann stiftet nun seine Sammlung von ca. 130 Hologrammen der Stadt Prien am Chiemsee. Die Ausstellung „Lichtblicke – Faszination Holografie dauert noch bis 1. Juli, sie hat dienstags bis sonntags von 12 Uhr bis 17 Uhr geöffnet und bietet für Jung und Alt ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Es gibt vielfältige Arten von Hologrammen welche auf verschiedene Arten erzeugt werden: Transmissionshologramme, Regenbogen-(Weisslicht)-Hologramme und Weisslicht-Reflexionshologramme nach Denisyuk. Alle diese Hologramme sind in der Dausmann-Kollektion vertreten. Besonders interessant ist, welche vielfältigen Anwendungsgebiete diese Hologramme haben: vom ästhetischen, rein künstlerischen individuellen Bild bis hin zu präzisen optischen Lichtleitern in Medizin und Elektronik, holografischer Datenspeicherung  sowie Massenproduktion von fälschungssicheren Merkmalen für Marken, offiziellen Dokumenten sowie Papier- und Münzwährungen vieler Länder. Ein ganzer Bereich der Ausstellung ist dieser letztgenannten Anwendungen gewidmet, welche sich im Detail mit Techniken zur Vermeidung von Fälschungen befasst. Dieser Teil der Ausstellung wird gezeigt in Kooperation mit der Papierfabrik Louisenthal GmbH, Veridos GmbH und der Surys Group. Dieser Teil der Ausstellung vermittelt dem Besucher eindrucksvolle Einblicke in die Techniken der Sicherheit von Banknoten und Dokumenten.

Während die Produktion von Sicherheitsmerkmalen zweifellos als eine der bedeutendsten kommerziellen Anwendungen der Holografie angesehen wird, gehört das Kernstück der Ausstellung, eines der größten einteiligen Hologramme der Welt in den eher künstlerischen Bereich: Mit einer Fläche von über 3 m² zeigt das Einzelstück (ursprünglich hergestellt für MTU Aero Engines AG) detailliert ein komplettes Triebwerk des Tornado Kampflugzeuges. Der Aufwand zur Herstellung dieses Hologramms im Jahre 1983 war beträchtlich: - die Projektion auf 3 m² Fläche mit benötigten 32 Minuten Belichtungszeit erforderte einen ultrastabilen, optischen Aufbau. Kleinste Schwankungen im Nanometerbereich, sowie kleinste spektrale Schwankungen der Emission des Lasers, hätten das Hologramm unbrauchbar gemacht. Um eine maximale Auflösung für den Betrachter zu erreichen, wurde dieses Hologramm in Transmissionstechnik erstellt. Diese Ausführung erfordert bei der Ausleuchtung zur Betrachtung eine diskrete Farbe (monochromatischer Laser), im Gegensatz zu den Weißlicht-Hologrammen, die sich auch mit konventionellen Lichtquellen ausleuchten und betrachten lassen. Aufgrund von noch nicht verfügbaren Festkörperlasern in der 80er Jahren, welche den Ansprüchen für diese Anwendung genügt hätten, wurde damals zur Herstellung dieses Hologramms ein “Krypton-Ionenlasers“ verwendet.

In der Ausstellung in Prien ist das eindrucksvolle Hologramm der Jet-Turbine durch einen gelben Laser der Firma Coherent Inc. beleuchtet. Mit einer Wellenlänge von 577 nm wurde dieser Genesis MX Laser auf speziellen Wunsch von Herrn Dausmann gewählt. Das Gelb des Laserlichts lässt das Metall des Triebwerks in goldenem Farbton erscheinen, was die Darstellung für den Betrachter besonders gut betont. Die hohe Leistung dieses Lasers mit mehreren Watt ermöglicht außerdem eine komplette homogene Ausleuchtung der Hologramm-Fläche – ohne notwendige Abdunkelung der Umgebung.

von mn

www.coherent.com

www.galerie-prien.de

© photonik.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten