Namen & Nachrichten

Einblicke in die Siliziumphotonik für Raumfahrtanwendungen

Die erste internationale Sommerschule zwischen dem Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik und der Universität Rom Tor Vergata ist erfolgreich beendet worden. Unter dem Thema ‚Photonische Technologien für anspruchsvolle Bedingungen und Raumfahrtanwendungen‘ erhielten 18 Teilnehmer aus acht Nationen Einblick in den Entwicklungsstand neuartiger mikroelektronischer und photonischer Technologien, die die zukünftigen Anforderungen der Gesellschaft an Hochgeschwindigkeitsdatenübertragungs- und Breitbandkommunikationssysteme erfüllen. Die Idee einer deutsch-italienischen Sommerschule entstand im Rahmen des Joint Lab, das über die TH Wildau seit langem mit der Universität Rom Tor Vergata zusammenarbeitet.

Das Programm bot Vorträge von Wissenschaftlern aus dem IHP, dem Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR), der Universität Rom Tor Vergata, der Raumfahrtagentur Thales Alenia und dem Nationalen Institut für Kernphysik (INFN). Darüber hinaus besuchten die Teilnehmer das Siliziumphotonik-Labor und den Reinraum des IHP sowie das Nationale Institut für Kernphysik in Frascati und das Thales Alenia Space Center in Rom. Dort erhielten sie praktische Einblicke in Bezug auf den Einsatz von elektronischen Schaltkreisen unter anspruchsvollen Bedingungen, in die Siliziumphotonik und deren Anwendung in der Teilchenphysik, wie der Erforschung von Schwarzer Materie und der Anwendung bei Weltraumsatelliten.

Stadtführungen in Frankfurt (Oder) und Rom sowie ein gemeinsames Abendessen rundeten das Programm ab.

von mn

www.ihp-microelectronics.com

www.en.uniroma2.it

Firmeninformationen
© photonik.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten