Namen & Nachrichten

Edmund Optics und Schott weiten ihre Zusammenarbeit aus

Edmund Optics und SCHOTT haben eine strategische Partnerschaft geschlossen, um Kunden den Zugang zu qualitativ hochwertigen polierten optischen Glasfiltern von Schott zu ermöglichen. Kunden profitieren dabei durch Edmund Optics Service. „Wir arbeiten jetzt noch enger zusammen", erklärten Marcus Knöbel, Executive Vice President des Schott Geschäftsbereichs Advanced Optics, und Samuel Sadoulet, Präsident und COO von Edmund Optics. „Die intensivere Partnerschaft führt dazu, dass unsere Unternehmen Kunden viele zusätzliche Vorteile bieten können.“

Beide Unternehmen arbeiten seit mehr als 30 Jahren zusammen. Die neue Partnerschaft sorgt für eine weltweit optimierte Lösung für Kundenanforderungen, bei denen es um kleinere Mengen kundenspezifischer polierter optischer Glasfilter geht. Zudem können Anfragen für das Schott Standardportfolio optischer Filter nun einfacher durch Edmund Optics bearbeitet werden. Damit kann auch der Service der deutschen Edmund Optics Fertigungsstätte, die unter ITOS firmiert, deutlich verbessert werden. Schott pflegt zu ITOS eine mehr als 20-jährige Partnerschaft.

„Die Partnerschaft pusht den schnellen und einfachen Zugang zu Komponenten mit Schott Materialien in Europa und in einem nächsten Schritt auch in China, sowohl für Standardprodukte als auch Sonderanfertigungen für Prototypen und Kleinserien sowie für Großserien", sagt Knöbel.

von mn

www.edmundoptics.de

www.schott.com

Firmeninformationen
© photonik.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten