Mikroskopie

Mit sechs Beobachtungsmodi Digitales Industriemikroskop

Das digitale Industriemikroskop DSX1000 von Olympus eignet sich für einfache Materialanalysen und präzise Messungen im Vergrößerungsbereich von 20- bis 7 000-fach. Insgesamt 15 Objektive mit verschiedenen Vergrößerungen, Auflösungen und Arbeitsabständen stehen für die genaue Untersuchung von Proben unterschiedlicher Form und Größe zur Verfügung. Zur einfachen Betrachtung und Analyse der Probe lassen sich sowohl der Beobachtungstubus des Mikroskops als auch der Tisch um 90° in beide Richtungen drehen. Der Untersuchungsgegenstand selbst braucht nicht angefasst zu werden.

Sechs wechselbare Beobachtungsverfahren stehen zur Verfügung: Hellfeld, Dunkelfeld, Mix, Polarisation, Schräglichtbeleuchtung und DIC. Für die Untersuchung von Wafern beispielsweise werden in der Regel verschiedene Verfahren eingesetzt, um Ablagerungen, Kratzer und größere Unregelmäßigkeiten auf der Oberfläche des Wafers zu identifizieren.

Darüber hinaus bietet das Mikroskop präzise Messfunktionen. Das telezentrische optische System ist für nur minimale Verzerrungen über den gesamten Vergrößerungsbereich ausgelegt. Das System empfiehlt sich zum Beispiel für die effiziente Inspektion von Makro- und Mikrostrukturen in der Metallurgie. Die Modelle mit großen Arbeitsabständen dagegen sind ideal, wenn es um unregelmäßige 3-D-Proben wie elektronische Platinen und Werkstücke geht.

von mg

www.olympus-ims.com

Firmeninformationen
© photonik.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten