3D-Druck jetzt auch mit Glas - Photonik

3D-Druck jetzt auch mit Glas

Bild: KIT
Komplizierte, hochgenaue Strukturen aus Glas lassen sich durch die neue Methode im 3D-Druck fertigen

Dreidimensionales Drucken ermöglicht das Herstellen äußerst kleiner und komplexer Strukturen auch in kleiner Serie. Durch ein am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickeltes Verfahren lässt sich erstmals auch Glas für diese Technik nutzen. Die Forscher mischen Nanopartikel hochreinen Quarzglases mit einer kleinen Menge flüssigen Kunststoffs und lassen diese Mischung durch Licht - mittels Stereolithografie - an bestimmten Stellen aushärten. Das flüssig gebliebene Material wird in einem Lösungsmittelbad herausgewaschen, so bleibt nur die gewünschte, ausgehärtete Struktur bestehen. Der in dieser Glasstruktur noch eingemischte Kunststoff wird anschließend durch Erhitzen entfernt.

Aufgrund seiner Eigenschaften wie Transparenz, Hitzebeständigkeit und Säureresistenz eröffnen sich mit der Verwendung von Glas im 3D-Druck vielfältige neue Anwendungsmöglichkeiten für die Fertigung und Forschung, zum Beispiel in der Optik, der Datenübertragung und Biotechnologie.

www.kit.edu

 
© photonik.de 2017
Alle Rechte vorbehalten

XING

Folgen Sie PHOTONIK auch auf XING

Aktuelle Ausgabe
Cover
Ausgabe 05/2017

Aktuelle Ausgabe BioPhotonik

BioPhotonik 02/2017

Weitere Titel

Photonik ist Fachorgan für:

Termine

12.01.2018 - 12.01.2018
67. Heidelberger Bildverarbeitungsforum
Details »
16.01.2018 - 17.01.2018
3. Bayerische Laserschutztage
Details »
24.01.2018 - 25.01.2018
Sicherheitskonzepte bei Industrielaseranlagen
Details »
25.01.2018 - 27.01.2018
PHOTOPTICS 2018
Details »
12.02.2018 - 14.02.2018
Frontiers of Circuit QED and Optomechanics (FCQO18)
Details »